Platte voll! Wo hakt’s?

Platte voll, ein Problem aus der Vergangenheit! Es gab Zeiten, in denen man seine Daten noch auf eigenen Maschinen hatte, und noch nicht alle Daten auf unlimitiertem Speicherplatz bei der NSA gelagert hat.

Aber vielleicht gibt es ja noch jemanden da draußen, der noch old-school Daten auf Platten abspeichert, und wissen will, wo denn jetzt die vielen TeraByte liegen.

Erster Anlaufpunkt ist immer „DiskFree“:

vecchio@NB-5753> df -h
Filesystem      Size  Used Avail Use% Mounted on
rootfs          475G  464G   12G  98% /
...

Der Parameter „-h“ führt dazu, dass die Größen „human-readable“ angezeigt werden, also nicht immer in Bytes, sondern in sinnvollen Vielfachen davon. Sonst wäre das die Ausgabe:

Filesystem     1K-blocks      Used Available Use% Mounted on
rootfs         497865724 486358960  11506764  98% /

Ups, bei meinem Notebook ist die Platte recht voll. Aber wo muss ich denn jetzt suchen?

Die größten Verzeichnisse finden

Hier hilft „DiskUsage“. du zeigt alle Dateien im aktuellen Verzeichnis und seinen Unterverzeichnissen mit Größe an. Auch hier gibt es -h. Wenn ich das in meinem Home ausführe, dann ist die Ausgabe über 10000 Zeilen lang, das ist nicht hilfreich. Ich will ja erst mal die größten Verzeichnisse sehen. Dafür gibt es den Depth-Parameter, mit dem ich die Anzahl der auszugebenden Ebenen steuern kann:

vecchio@NB-5753> du -h -d1
235M    ./.composer
0       ./.config
49M     ./.electron
8.0K    ./.gnupg
36M     ./.local
0       ./.nano
2.8M    ./.node-gyp
129M    ./.npm
3.7M    ./.oh-my-zsh
8.0K    ./.ssh
32K     ./.subversion
0       ./.vim
0       ./bin
454M    .

Offensichtlich sind in meinem Home hauptsächlich composer und npm groß, aber der Grund für die volle Platte liegt woanders. Das erste Problem sieht man aber hier schon gut: Die Ausgabe ist nach Verzeichnisnamen sortiert, und nicht nach Größe. Wenn man ein Verzeichnis mit hunderten Unterverzeichnissen und Files hat, dann wird es schwer zu finden wo die dicken Brocken sind.

Hier hilft sort weiter, das netterweise auch einen Parameter -h hat. Da sort standardmäßig aufsteigend sortiert brauchen wir auch noch den Reverse-Parameter:

vecchio@NB-5753> du -h -d1 | sort -rh
454M    .
235M    ./.composer
129M    ./.npm
49M     ./.electron
36M     ./.local
3.7M    ./.oh-my-zsh
2.8M    ./.node-gyp
32K     ./.subversion
8.0K    ./.ssh
8.0K    ./.gnupg
0       ./.vim
0       ./.nano
0       ./.config
0       ./bin

Bei großen Verzeichnissen immer noch unpraktisch, also sollten wir uns auf die relevanten Verzeichnisse beschränken – wir zeigen einfach nur die obersten 5 Ergebnisse an:

vecchio@NB-5753> du -h -d1 | sort -rh | head -5
454M    .
235M    ./.composer
129M    ./.npm
49M     ./.electron
36M     ./.local

Was aber, wenn ich ein Verzeichnis habe, in dem tausende winzige Dateien liegen, und ich muss die wenigen Großen finden?

Große Dateien finden

du hilft hier nicht weiter, das geht nur auf Verzeichnisse, nicht auf Files. Aber find kann man gut benutzen, denn mittels des Parameters printf kann man dessen Ausgabe gut formatieren. Was zur Verfügung steht, kann man mit man find gut nachschauen, %s für die Dateigröße und %p für den Dateinamen (Warum auch immer das „p“ ist…) sind hier das, was wir brauchen:

find . -type f -printf '%s %p\n' | sort -nr | head -20

Also: Finde im aktuellen Verzeichnis „.“ alle Dateien (Type f), und gib sie mit Größe und Dateinamen und abschließendem Zeilenumbruch (\n) aus. Sortiere das ganze numerisch und reverse, und gib anschließend nur die ersten 20 aus.

PS: Ich weiß, wo es bei meinem Notebook hakt: Bei virtuelle Maschinen kann man auch mal aufräumen. „Aber ich könnte die alte Debian-Box doch irgendwann noch mal brauchen! :-O“

About the author

IT-Teamleiter bei CHECK24.
Hasst es, Dinge selber zu tun, die auch automatisch gehen.
Will nie wieder Code von Hand formatieren müssen.
Will schon beim Schreiben merken, wenn er Blödsinn macht, nicht erst im Fehlerlog nach dem Deployment.

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen